Samstag, 19. Juli 2014

Weinstraße, Mannheim, Zermatt-next stop Pikes Peak/WM!

Alle guten Dinge sind Drei: März: Marathon Deutsche Weinstraße: taktisch geprägtes Rennen auf hügeliger Strecke (500 Höhenmeter): 3. Platz Mai: SAP-Mannheim Marathon: Pacemaker Elite-Frauen: 2. Platz (Plazierung/Prämie="Glückstreffer"-siehe letzter post) Juli: Zermatt Marathon: erster Berg(-lauf)marathon 2014: 9. Platz Bei allen Rennen konnte ich meine persönlichen Zielsetzungen voll erfüllen, bzw. in Mannheim darüber hinaus! Eigentlich kündigte ich zuletzt auf meinem blog an, mich auf die Berglaufsaison vorzubereiten, bzw. beim Osterfelder Berglauf, Ende Juni, die Qualifikation für die Berglauf-Langdistanz-WM 2014 zu bestreiten. Sicher überraschte es Manchen, dass ich, wider der Ankündigung, dort nicht antrat. Letztendlich waren schwerwiegende persönliche Gründe für meinen Teilnahmeverzicht ausschlaggebend. Eine Woche später, unterhalb des Matterhorn´s, war "die (Berg-)Welt wieder in Ordung für mich. Mit einer soliden Performance wurde ich beim Zermatt Marathon Gesamt-Neunter. Als bester Deutscher, vor den "Altmeistern" Helmut Schiessl (11.) und Ulli Steidl (12.), plazierte ich mich als bester Deutscher und viertbester Europäer. Erstmals 2014 überhaupt in den Bergen und dann gleich ein Bergmarathon.. Die Hügel im Odenwald "rauf&runter" laufend und radelnd, trainierte ich zumindest zwei Wochen "bergspezifisch" im Vorfeld. In Anbetracht dieser Umstände richtete ich mein Rennen taktisch dementsprechend aus. Auf den flachen/flacheren Abschnitten lief ich etwas schneller. Dadurch machte ich gegenüber den Berglaufspezialisten hinter mir Zeit gut. Jedoch war mir das Tempo an der Spitze und der ersten Verfolgergruppe zu schnell. Ich lief einfach mein "eigenes Rennen". "Alleine laufen", bedeutet bei Langdistanz-Bergläufen, im Gegensatz zu "normalen Straßenläufen/Marathons" eher Vor-, als Nachteil. Oftmals konnte ich weder vor, noch hinter mir, andere Läufer wahrnehmen, dafür aber umso mehr die herrliche Bergwelt, zuweilen mit Blick auf das Matterhorn. Bei km 39, unweit des Schlußanstieges, war ich relativ sicher, zu sicher, dass Ziel als Siebter zu erreichen, meine Position seit km 18. Optimistisch dachte ich sogar daran, noch einen der Kolumbianer vor mir "einzusammeln". Bei km 40, im schweren Schlußanstieg, zog es mir jedoch, muskulär, "den Stecker". Zugleich überholten mich, wie aus dem Nichts kommend, gleich drei Läufer. Wenigstens Einer davon war Teil einer Läufer-Staffel und somit für mich keine Konkurrenz. Dafür aber mein eidgenössischer Lauffreund Ralf Birchmeier. Mit kurzen&schnellen, ja "nähmaschinenartigen" Schritten zog er an mir vorbei. Selbst mit größter Willensanstrengung konnte ich, weder mit ihm, noch mit seinem französischen Konkurrenten im Schlepptau mithalten. Während ich vor dem Anstieg, auf den Bergab- und Flachpassagen, noch richtig Druck machen konnte, "stand ich nun". Naja, wenigstens nur "gefühltermaßen". Zumindest erfuhr ich später, dass mein unmittelbarer "Verfolger", ein Ukrainer, "noch platter aussah";-). Allerdings war ich lediglich muskulär "am Anschlag", kreislaufmäßig besaß ich noch einige Reserven. Somit kam ich mit schweren Beinen, aber "lockerer Atmung" in´s Ziel. Im Gegensatz zum letzten Jahr, wo ich hinter der Ziellinie zusammenbrach, stand ich dieses Jahr, 4 Minuten schneller als im Vorjahr, ohne extreme Erschöpfung, gutgelaunt für ein Interview zur Verfügung. Insgeheim rechnete ich, nach meiner, v. A. in Anbetracht der Rahmenumstände, guten Performance, mit einer Nominierung für die Berglauf-Langdistanz-WM. Jedoch hatte ich mich fast "verrechnet".. Es entwickelte sich noch eine Art "Nervenkrieg", der bis Ende dieser Woche andauerte. Seit gestern ist die Nominierung endlich "fix". Dies ist auch der Grund, warum ich erst heute über den Zermatt-Marathon poste. Spekulationen sind hier deplaziert. "Bild" existiert auf meinem Blog nur als Foto:-) siehe oben;-). Bereits morgen fliege ich mittags nach Denver. In Colorado verbringe ich einige Tage in Denver und Colorado Springs zur ersten Höhen- und Zeitanpassung. Ende kommender Woche verlege ich in das Barr Trail Camp www.barrtrailcamp.com Dort, direkt an/auf der Orginal-WM-Strecke auf 3100m über Nn gelegen, bereite ich mich auf den Wettkampf vor. Es wird sehr spartanisch, sogar im Vergleich zu meinen Aufenthalten in Kenia. Die Freude in den Bergen/der Natur zu sein, wird mich Strom, Internet, Handy/Tel. usw. usw. nicht vermissen lassen:-). Ab&an bin ich aber zumindest mal "im Tal unten"- Lebensmitteleinkaufen-ohne Mampf, kein Kampf. Dank "Sponser" ist mein Rucksack aber bereits jetzt gut gefüllt-Erste Hilfe-Verpflegung quasi;-). Kurz vor der WM treffe ich mit der Berglauf-Nationalmannschaft/meinen Teamkollgen/-kolleginnen und Trainer in Colorado Springs zusammen. Der DLV hat jeweils eine Frauen- und Männermannschaft für die WM nomiert Die Meisterschaften werden dieses Jahr noch stärker besetzt sein als bei meiner letzten Teilnahme an gleicher Stelle 2010. Damals wurde ich Dreizehnter und gewann mit meinen Teamkollegen WM-Bronze in der Teamwertung. Aber vorerst mal genug getextet, erstmal "gscheit trainieren" und dann schau mer mal. Bin dann mal weg:-)

Kommentare:

  1. Toi Toi Toi .. ich drück die Daumen, das alles klappt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Reitmayr hat dir ja auf seiner Website ordentlich eine eingeschenkt :-) Ich hoffe, du kannst dem alten Prol mit einer tollen Leistung in der USA mal so richtig seine grosse Fresse stopfen. Sorry - musste einmal in aller Deutlichkeit gesagt werden - der alte Hetzer. Ist die Ehefrau vom Raatz - nun du.

    Viel Erfolg bei der WM!

    AntwortenLöschen
  3. Harte - aber schon längst überfallige Worte. Reitmeirs Website ist eine einzige Selbstdarstellung und Hetzpostille gegen Raatz, Münzel. Beim Lesen seiner Seite bekommt man den Eindruck, dass er den Berglauf erfunden und die Weisheit mit Löffeln gefressen hat.

    Was hat er denn im Vergleich zu Herrn Raatz bisher tatsächlich geleistet. Einen kleinen Berglauf am 01. Mai. Herr Raatz steht für die Organisation von zahlreichen erfolgreichen City- und Volkslaufen. Zusätzlich engagiert er sich seit vielen Jahren erfolgreich im deutschen Berglauf.

    Warum hat Herr Reitmeir kein Gästebuch oder keine Kommentarfunktion auf seiner Website. Der Grund dürfte sehr einfach sein - er lässt keine anderen Meinungen neben seiner eigenen Meinung gelten?

    Marco - auch ich wünsche dir viel Erfolg bei der WM

    AntwortenLöschen
  4. Am 19 Juli schreibst Du auf deinem Block zum Zermatt Marathon: Insgeheim rechnete ich, nach meiner, v. A. in Anbetracht der Rahmenumstände, guten Performance, mit einer Nominierung für die Berglauf-Langdistanz-WM. Jedoch hatte ich mich fast "verrechnet".. Es entwickelte sich noch eine Art "Nervenkrieg", der bis Ende dieser Woche andauerte. Seit gestern ist die Nominierung endlich "fix".
    (Also muss fest gestellt werden das deine Nominierung erst am 18.07 fix war und du wie du so schön sagst dich fast verrechnet hattest)

    Weiter schreibst du auf deinem Block: Bereits morgen (das wäre dann also der 20.07) fliege ich mittags nach Denver. In Colorado verbringe ich einige Tage in Denver und Colorado Springs zur ersten Höhen- und Zeitanpassung. Ende kommender Woche verlege ich in das Barr Trail Camp www.barrtrailcamp.com Dort, direkt an/auf der Orginal-WM-Strecke auf 3100m über Nn gelegen, bereite ich mich auf den Wettkampf vor.

    Analyse:
    18.07 Nominiert, 19.07 Block geschrieben, am 20.07 dann die Abreise in das kostspielige, perfekt vorbereitete Trainingslager an verschiedenen Orten in Amerika.

    Also hast Du am 19.07 den Block geschrieben und am selben Tag auch noch dieses Trainingslager gebucht da du ja nicht wissen konntest ob du nun nominiert bist oder nicht? Alle Achtung, das muss dir erst mal einer nach machen, das war organisatorisch eine Meisterleistung. Oder war es etwa so?

    Meine Vermutung:
    Du hast das Trainingslager schon im Vorfeld gebucht da du wusstest das Herr Raatz deine Nominierung sicher durchsetzen würde ob nun mit Quali oder auch ohne Quali. Ich kann mir nicht vorstellen das du das Risiko der kompletten eigenen Finanzierung des Trainingslagers eingegangen wärst wenn du im Vorfeld nicht bereits sicher gewusst hättest das du für Pikes Peak von H. Raatz auch ohne Quali sicher nominiert bist und der DLV die Kosten zumindest teilweise übernimmt.

    Kläre diesen Sachverhalt doch mal auf. Liege ich falsch und du zahlt das Trainingslager und die Flüge selbst bzw. du hast das alles nachweislich am 19.07 gebucht dann Entschuldige ich mich in aller schärfster Form bei Dir. Trotzdem muss aber fest gehalten werden das du die aufgestellten Nominierungsrichtlinien nicht erfüllt hast und wohl nur wegen den guten Beziehungen die du zu Herrn Raatz pflegst, von diesem nominiert worden bist.
    Meine Name
    Harald Baier



    AntwortenLöschen
  5. Dieser blog ist kein Ort fuer Neid, Rechtfertigungen, Beschuldigungen oder 'was auch immer'. Ich lege deswegen an dieser Stelle auch keine Rechenschaften ab, wofuer?! Fakt ist, dass ich bei meinen gesamten Berglauf-Langdistanz-Wettkaempfen, inkl. World challenges und Int. Bergmarathons, meist bester Deutscher war, im schlechsten Fall Zweitbester und das in Folge seit 2009!!! Fakt ist, dass ich dieses Jahr mit guten Leistungen auf der Strasse (Kandel Hm und Marathon Deutsche Weinstrasse) und am Berg (Zermatt-Marathon) auch bereits Leistungen im Bereich dessen, was am "Pikes Peak' an Spezifik gefordert ist, erbracht habe! Zudem bin ich bei der WM an gleicher Stelle schon 2010 erfolgreich gestartet und gewann mit der Mannschaft die WM-Bronzemedaille. Alle Kommentare, die meine Quali/Teilnahme in Frage stellen, motivieren mich umso mehr eine topperformance am Pikes Peak abzuliefern. Also 'kritische Kommentare'-her damit 'welcome anytime' better then any mental coach:-)!!!

    AntwortenLöschen
  6. Herr Sturm,
    es geht nicht um das was in 2009/2010/2011 bis 2013 geleistet wurde, oder ob man bester deutscher war. (vor welchen deutschen? vor Hubert, Hoffmann oder Seiler?) Der Vergleich mit diesen Sportlern fand in 2014 nicht statt warum auch immer? Es geht auch nicht um irgendwelche Läufe in 2014. Es geht um die Qualiläufe. Und die sind aus was für Gründen auch immer nicht bestritten worden. Des weiteren geht's um Fakten die nun mal klar ersichtlich sind bezüglich des Ablaufes Nominierung - Bloq geschrieben - und Abreise ins Trainingslager was ja durchaus gewissen Vermutungen Nahrung gibt. Sicher wird bei dieser Veranstaltung mit wenig Qualität in der Spitze auch wieder eine Platzierung um 20 raus springen, aber der Abstand zur Spitze wird riesig sein sofern echte Klasse am Start ist. Warten wirs ab. Wenn einer keine Quali braucht und andere brauchen ein Quali geht irgendwas nicht mit rechten Dingen zu. Da gebe ich H. Reitmeir zu 100% recht.
    Harald Baier

    AntwortenLöschen
  7. Sofern Steuergelder für dieses Unternehmen am Pikes Peak verwendet werden ist es meine gutes Recht diese Fragen zu stellen. Die Frage ist wo man in Zukunft die Fragen stellen muss. Wird das ganze auf andere Art und Weiße finanziert ist es mir völlig wurscht wer in Amerika an den Start geht. Die Verschwendung von Steuergeldern geht jeden was an. Werden Steuergelder verschwendet ist es das Recht eines jeden dagegen vorzugehen oder Fragen zu stellen.
    Harald Baier

    AntwortenLöschen
  8. Glückwunsch zur tollen Steigerung und der WM Medaille in den USA. Damit hast du alles richtig gemacht, viel investiert und gewonnen! Nebenbei hast du es dem Dummschätzer aus Bayern mal gezeigt, wie Berglauf trainiert wird. Ich hoffe - er liest diese Zeilen!

    AntwortenLöschen